Um die Kasse des Dreigestirns zu füllen – denn das ist der Sinn und Zweck des laut Definition ausgedehntes Glückwunschzeremoniells – kamen viele Gratulanten in die Jabachhalle. Claudia Wieja, die Bürgermeisterin der Stadt Lohmar und Sonja Kreikemeyer, die Geschäftsführerin der Stadtwerke Lohmar sowie Andreas Koll von der Kreissparkasse Köln als auch Oliver Mülln von der VR-Bank Bonn Rhein-Sieg waren neben vielen zahlreichen Karnevalsvereinen mit dabei.

Das Lohmarer Dreigestirn um Prinz Bork I., Bauer Sven und Jungfrau Maximiliane wusste nichts von den Auftritten der Dreigestirne aus Spich und Troisdorf, sowie der „Tanzgruppe des Rüsrother Carnevals Comitee“ (hier tanzt der Großneffe von Bauer Sven). Zweifelsohne war das aber nicht die einzige Überraschung an diesem bunten Nachmittag. 

Im Rahmen der Prinzengratulation wurde Frank Schiffbauer für seine Verdienste um den Lohmarer Karneval mit der goldenen „Lühmere Muhr“ ausgezeichnet. Seit vielen Jahren ist er als Geschäftsführer des Vereinskomitees für die Mitorganisation des Lohmarer Rosenmontagszuges, der Karnevalseröffnung am 11.11. und natürlich der Prinzengratulation verantwortlich. Daher war es gar nicht so einfach die Verleihung vor ihm geheim zu halten. Aber auch dank der Verschwiegenheit aller Beteiligten konnte die Überraschung dann bei der Gratulation gelingen.

Natürlich machten auch die Lohmarer Vereine Ihre Aufwartung. Musikalisch begleitet vom Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Neunkirchen-Seelscheid machten die KAZI Kinderfünkchen den Anfang. Noah Marnett als „Ne Jewitzte“ konnte sodann seine frei übersetzten englischen Vokabeln zum Besten geben. Die herrlichen Tänze der Aggermeute und der Rheinlandsterne konnten das Publikum begeistern ehe „Matthes un Hein“ die Jecken zum Mitsingen und Schunkeln einluden. Auftritte der KAZI Funken, der Tanzflöhe des EVD sowie „Et Jüppche mit seinem Feuerwehr-Opa“ rundeten die schöne Veranstaltung ab.

Nicht unerwähnt bleiben sollte auch der Besuch des „Bauer Sven Fanclubs“, der extra aus Düsseldorf angereist war um einmal den richtigen Karneval zu feiern. Sie sangen kräftig „Mer losse d’r Dom en Kölle“ mit und stellten trotz einiger Helau-Rufe schnell fest, es geht „Niemols ohne Alaaf“!

 Es war erneut eine rundum gelungene Gratulationscour mit einer hervorragenden Versorgung der Gäste und auftretenden Kräfte mit Speis und Trank durch das Gefolge des Dreigestirns Lohmar.